Süßes

Fanta-Gugelhupf – Backen mit Kindern.

Von Dinos und Vulkanen

Wenn ein kleiner Junge fünf Jahre alt wird und sich eine Dino-Torte wünscht, dann bin ich zur Stelle – selbst wenn es mit meinen Fondant- und Marzipan-Formkünsten nicht weit her ist.
Marko, der Sohn einer Arbeitskollegin, hat seinen Ehrentag gefeiert und bestand darauf, dass Dinos auf seinen Geburtstagskuchen kommen.
Ich war davon überzeugt, wenn ich nur genügend Pinterest-Fotos von Zucker-Dinos ansehen würde, würde das Wissen um das Formen von prähistorischen Tierchen von ganz alleine meine Finger leiten und entzückende Wesen würden entstehen, die unsere „Vulkan-Torte“ (hust-Gugelhupf-hust) zierten.

 

Hm. Es hat sich schlussendlich als etwas schwieriger als erwartet herausgestellt, Figuren zu formen, die auch nur entfernt an Saurier erinnern, was der Kreativität und der Freude der Jungs jedoch keinen Abbruch tat.
Unsere Dinos sahen zwar leider nicht sehr reptilienmäßig oder Furcht einflößend aus, aber auf eine gewisse Art und Weise durchaus schauderhaft.
Das Formen und Kneten unserer Tierchen hat den zwei Jungs, die mir an dem Tag helfend zur Seite gestanden sind, ziemlich viel Spaß gemacht und war auch sehr viel spannender als das eigentliche Backen des Kuchens, der sehr einfach und gelingsicher ist, und bei Kindern immer mordsmäßig beliebt, weil Fanta in den Teig kommt (deren Überreste dann natürlich ausgetrunken werden müssen!).

 

Und so wird’s gemacht:
Zutaten:
  • 4 Eier
  • 200 g Zucker
  • 100 ml Öl
  • 1 Becher griechischer Joghurt (150 g)
  • 250 ml Fanta
  • 1 Pkg Backpulver
  • 450 g Mehl
  • 1 Becher Schokoladeglasur
  • rote und orangen Gummischnüre zum Essen
  • Fondant oder Marzipan

 

 

 

Zubereitung:
  1. Eier und Zucker schaumig rühren.
  2. Öl untermixen.
  3. Joghurt und Fanta abwechselnd esslöffelweise zur Masse geben und rasch untermixen.
  4. Das mit Backpulver versiebte Mehl unterheben und den Teig in eine ausgebutterte Gugelhupfform füllen.
  5. Bei 170° Umluft ca. 70 min backen (Stäbchenprobe!) – sollte er zu rasch bräunen, mit Alufolie bedecken.
  6. Etwas abkühlen lassen, aus der Form gleiten lassen und vollkommen erkalten lassen.
  7. Mit geschmolzener Schokoglasur überziehen und mit dem Naschwerk dekorieren.