Beauty

Was Kevin mit meinen Locken macht

WERBUNG – Es könnte sein, dass ich dem einen oder anderen von euch durch ein ganz bestimmtes Körpermerkmal in die Augen gestochen bin. Einem Merkmal, dass manchmal mehr, und manchmal weniger meinem Willen folgt: es sind meine Locken.
Jetzt komme ich mir prinzipiell zuerst ein bisserl komisch vor, wenn ich in hohen Tönen von meiner eigenen Haarpracht spreche, aber ich darf euch sagen: das war ein langer Kampf zwischen uns beiden. Wie schön, dass wir im Laufe der Jahre gelernt haben, gut miteinander auszukommen!

 

Locken

 

Man vermutet es kaum: als Kind hatte ich sehr feine, glatte Haare. Als ich in die Pubertät kam, fingen plötzlich meine Haare an, sich zu kringeln und zu kräuseln, als gäbe es kein Morgen. Der Grund war die Veränderung im Hormonhaushalt: als ich Teenager wurde, veränderten sich mit den Hormonen meine Haare. Anfangs fand ich das schrecklich und wollte glattes Haar wie alle anderen Mädchen. Das Glätteisen war mein bester Freund und jedes Mal, wenn ich zum Friseur ging, erklangen die magische zwei Worte: Ausföhnen bitte.
Selbst später, als die schnurgerade Haare nicht mehr der letzte Schrei waren, änderte sich der Trend wieder zu einer Frisur, die ich niemals erreichen konnte: seidige Beachwaves – aber zu der Zeit hatte ich mich schon mit meinen Haaren arrangiert.

 

 

Nicht zuletzt aus dem Grund, weil ich gerade von den Profis immer wieder positive Rückmeldungen über mein Haar bekomme. Weil ich eben nicht die hunderste bin, die diese Woche mit der selben Frisur rausspazieren möchte, sondern jemand, der mit seinen Naturlocken Freude hat, und nicht mehr versucht, sie zu zähmen.
Eine dieser Profis, die sich über Locken freuen, ist Sanja aus dem Salzburger Salon Haartraum an der Sterneckkreuzung, die den Laden gemeinsam mit ihrer Schwester Vanja betreut. Wir haben gemeinsame Bekannte, und ich habe mich sehr gefreut, als sie mich eingeladen haben, bei ihnen im Laden vorbeizuschauen, um mir ihre Produkte genauer anzusehen – auf die sind sie nämlich ganz besonders stolz. Sie waren der erste Salon in Salzburg, der die australische Marke Kevin Murphy vertreiben durfte und stehen nach wie vor hundertprozentig hinter ihr.

 

 

 

Ich kannte die Marke bis vor einigen Monaten nicht, habe dann aber rasch festgestellt, dass sie nicht nur sympathisch und nachhaltig, sondern auch sehr hip ist. Erst vor kurzem habe ich sie wieder im Lieblingssalon der britischen Youtuber gesehen. Alle Haarprodukte von Kevin Murphy sind frei von Sulfaten und Parabenen und Produkte und werden nicht an Tieren getestet. Darüber hinaus unterstützen sie wohltätige Organisationen für Menschenrechte und Umweltschutz, konzentrieren sich hauptsächlich auf Unternehmen, die mit Mikrokulturen arbeiten, und beauftragen Lieferanten, die ihre Pflanzen biologisch anbauen oder auf verantwortungsvolle Weide wilde Kräuter und Pflanzen ernten.

Genau das merkt man den Produkten auch an: es ist unfassbar, wie gut sie riechen und wie sanft sie zu den Haaren und der Haut sind. Sanja etwa hat mir erzählt, dass sie durch das häufige Waschen der Haare ihrer Kundinnen von den Pflegeprodukten, die sie vorher verwendet haben, oft mit juckender und gereizter Haut an den Händen zu kämpfen hatte. Mit den Produkte von Kevin Murphy gehört das der Vergangenheit an. Ich durfte vor Ort und zuhause ein paar Produkte ausprobieren und habe nun persönlich habe zwei Lieblinge, die ich euch ans Herz legen möchte:

 

 

 

Mit der Smoothing Brush aus Bambus und Wildschweinborsten bürste ich abends, wenn ich am folgenden Morgen meine Haare wasche, einige Minuten lange meine Haare. So wird meine Kopfhaut massiert, ist anschließende besser durchblutet und die natürlichen Fette der Kopfhaut können die Spitzen pflegen.

 

 

Und Shimmer me Blonde ist meine Gehimwaffe, für die ich schon so oft unbewusst Komplimente bekommen habe! An Tagen, an dem mein Haar glanzlos und stumpf wirkt, gebe ich zwei, drei Sprühstöße auf den Ansatz und die Längen und das gesamte Haar strahlt und glänzt – ohne dabei fettig zu wirken. Man kommt ewig damit aus, auch dieses Produkt riecht umwerfend und die Flasche mit den kleinen Glimmerpartikel in der violetten Flüssigkeit sieht alleine im Bad schon extrem schön aus.

 

 

Weil Vanja und Sanja so hinter der Marke, die sie in ihrem Shop verwenden stehen, haben sie es auch möglich gemacht, sie für den Endverbraucher erhältlich zu machen. Nicht nur direkt bei ihnen im Salon, sondern ganz bequem in Internet. Aus ihrem Shop in Salzburg versenden sie versandkostenfrei zu euch ins Haus. Jedes Paket wird persönlich von den beiden verpackt und kommt mit viel Liebe und Herzblut bei euch an.

Mein Tipp: seht euch unbedingt die Conditioner und Shimmer me Blonde genauer an. Und genießt es, wenn so hochwertige pastellige Flaschen euer Badezimmer versüßen!

 

 

 

Disclaimer: Titelbild (c) solymar Photography

Ich stelle den Shop vor, weil ich die Vanja und Sanja persönlich kenne und wie sie 100% hinter der Marke stehe. Ich durfte im Gegenzug Produkte kostenlos ausprobieren. Deswegen ist dieser Beitrag als Werbung gekennzeichnet.