Life

Schwangerschaftsupdate – 28. Woche

Vor genau acht Wochen schrieb ich mein Schwangerschaftsupdate zur 20. Woche und habe das Gefühl, es ist in dieser Zeit gar nicht viel passiert. Dabei kommt beim Tippen doch eine ganze Liste an Dingen zusammen und lässt mich staunen, was alles in den letzten Wochen hinter mir liegt.

 

 

Wie weit: Heute mache ich die 28 Wochen fertig, morgen geht es bereits in die 29. Schwangerschaftswoche.

Gewichtszunahme: 3 kg – das ist wohl meiner extrem gesunden Ernährung geschuldet, trotzdem bin ich positiv verblüfft, dass sich die Zunahme noch so im Rahmen hält. Ich habe ja die Schwangerschaft mit leichtem Übergewicht begonnen, insofern ist auch mein Frauenarzt mit dieser Zunahme zufrieden.

Ernährung: Beim Zuckerbelastungstest, der laut Mutter-Kind-Pass vorgeschrieben ist, habe ich genau den Grenzwert erreicht und nun die Diagnose Gestationsdiabetes. Ich messe seitdem viermal am Tag und habe zwar niemals wieder diesen Wert erreicht, muss nun aber trotzdem regelmäßig meinen Blutzucker messen und auf die Diabetesambulanz. Nach der Ernährungsberatung achte ich aber momentan peinlich genau auf meine Ernährung und lebe sehr gesund. Sowohl Arzt als auch die Klinik sind zufrieden, das Pieksen in den Finger ist zwar lästig, aber ich bin heilfroh, mir kein Insulin spritzen zu müssen.

 

 

Heißhunger: Einen wahnsinnigen Heißhunger verspüre ich auf Erdbeeren. Das ist zwar ein bisserl blöd, weil momentan noch nicht wirklich Saison ist und die Sorten meist aus Spanien oder Italien kommen, ich bin aber happy, dass ich weder unbändige Lust auf Süßes oder Fettiges, sondern auf Obst habe. Für den Erdbeer-Heißhunger habe ich meinen Mann kurz vor Ladenschluss in drei verschiedene Geschäfte radeln lassen – und das kurz vor einem Unwettereinbruch…

Beschwerden: Ich könnte pausenlos aufs Klo gehen, was besonders nachts nervt. Weder ist mir übel, noch habe ich Sodbrennen oder Ischiasschmerzen. Ab und zu zieht der Bauch nach längerem Spazierengehen, oder nach dem Aufbauen eines Ikea-Kastens (das überlasse ich ab jetzt ganz meinem Mann) und ich habe morgens öfters einen schwachen Kreislauf. Aber das war’s auch schon.

Kindsbewegungen: Die sind nun endlich zu spüren, auch für meinen Mann, wenn er die Hand auf meinen Bauch legt. Besonders abends, wenn ich mich schlafen gehe, spüre ich links Kicks und Tritte.

Schlaf: Ein Nachmittagsschlaf muss, zusätzlich zu den 7-8h in der Nacht definitiv sein.

Geschlecht: Bub.

 

 

Neues fürs Baby: Quasi alles. Dank vieler netter Menschen sind wir extrem gut ausgestattet. Eine Arbeitskollegin meines Mannes war so lieb und hat mir eine ganze Schachtel Babykleidung geschenkt. Jäckchen, Söckchen, Hauben – da war so gut wie alles drin. Auch von unseren Nachbarn haben wir Geschenke bekommen: einen Windeleimer und eine Windeltorte, in der allerlei Nützliches wie Löffeln, Spielzeug, etc. steckte. Meine Jugendfreundin hat mir ihre ganze Babyausstattung (Spielebogen, Maxicosi, Kirschkernkissen, Hängematte, usf.) zukommen lassen und selbst habe ich natürlich auch ein, zwei Kleidungstücke sowie Möbel bei Ikea besorgt.

Umstandsmode: Für den Sommer habe ich mir eine kurze Umstandshose gekauft und im Ausverkauf fand ich vor kurzem eine gepunktete Stoffhose mit elastischem Bund. Für eine Hochzeit im Juni habe ich mir ein eleganteres Umstandskleid genehmigt.

 

 

Stimmung: In den letzten Tagen und Wochen fühle ich mich etwas dünnhäutiger. Viele Dinge gehen mir näher als sonst und ab und zu zweifle ich auch an mir selbst und meinen Fähigkeiten. Manchmal bekäme ich gerne etwas mehr Verhätschelung und Verständnis, verstehe dann aber auch, dass mein Zustand für mich grad superwichtig ist, aber nicht für alle anderen in meinem Umfeld.

Dann wiederum gibt es Tage, an denen alles großartig läuft und ich mich unbändig freue, welch Glück ich doch nach diesen Mühen hatte, und wie „leicht“ im Endeffekt alles ging. Und: ich hab Panik vor der Geburt, und versuche gerade, mit mehr Entspannung und Vertrauen an die Sache heranzugehen.

Und nun das Foto vom Bauch – ich persönlich habe ja nicht das Gefühl, als hätte sich hier viel getan:

20. versus 28. Schwangerschaftswoche