Süßes

Cranberry-Kokos-Cupcakes.

Die meisten großen Erfindungen haben gemeinsam, dass sie durch Zufälle beziehungsweise Fehler entdeckt wurden (bei Penicillin zumindest weiß ich das).
Auch in meinem Labor/Küche wurde gestern eine wundersame Entdeckung gemacht: Kuchen braucht nicht immer Öl, Butter oder Margarine. Ich habe das Fett nämlich aus Versehen vergessen, und der Kokosmuffin wurde trotzdem sehr gut! Ich bin mir nicht sicher, ob man das dann eine Sandmasse nennt, auf jeden Fall war der Kuchen zwar nicht richtig saftig, aber auch nicht staubtrocken und ein sehr angenehmes Pendant zum cremigen Topping. Hier also kalorienreduzierte Cranberrycupcakes:

cranberry muffins

Rezept für 12 Cupcakes:

Muffin:

  • 250 g Mehl
  • 2 TL Natron
  • 2 Eier
  • 150 g Zucker
  • 100 g Kokosmilch
  • 5 EL Kokosette
  • 50 g Cranberries
  • etwas Rum (hier: Malibu)

Topping:

  • 2 Päckchen Qimiq Vanille
  • 250 g Topfen
  • 4 EL Staubzucker
  • Saft 1/2 Zitrone
  • lila Lebensmittelfarbe
  • Dekor (Schokoornamente, Cranberries)

Zubereitung:

  • Cranberries fein hacken und in Rum aufweichen lassen.
  • Jeweils die trockenen und die feuchten Zutaten miteinander verühren, Rum mit den Cranberries zu den feuchten Zutaten geben.
  • Die trockenen Zutaten unterrühren.
  • In Papierförmchen geben, im 180° heißen Backrohr ca 20 min backen.
  • Auskühlen lassen.
  • Qimiq glattrühren. Topfen und die restlichen Zutaten einrühren, mit Dressiersack auf die Muffins spritzen, dekorieren.