Süßes

Hawaii-Schnitten.

Dieser Kuchen hatte eigentlich keinen Namen, er ist nämlich eine Eigenkreation. Als ich mir einen Namen dafür überlegte, fielen mir nur langweilige Dinge ein. Ananaskuchen. Hawaiischnitten. Karibik-Blechkuchen. Pah! Wie einfallslos. Kaum sind in einem Kuchen Rum, Ananas und Kokos vertreten, bedient man sich aller Klischees.
Wem also ein besserer Name dafür einfällt, der darf das gerne unter die Kommentare posten.
Das nächste Mal würde ich übrigens entweder mehr Creme machen oder den Teig vermindern. Mir war das Verhältnis Creme/Kuchen einfach nicht ausgewogen genug.

kokoskuchen

Zutaten (für eine kleine Form, für ein normales Blech die Menge verdoppeln):
Teig:

  • 2 Eier
  • 125 g Zucker
  • 1/2 Pkg. Vanillezucker
  • 1 TL Natron
  • 4 EL Backkakao
  • 150 g Mehl
  • 1/8l Öl
  • 1/8l Milch



Creme:

  • 1 Packung Qimiq Vanille
  • 1/2 Becher Sauerrahm
  • 200 g abgetropfte Ananas
  • 2 EL Staubzucker
  • 4 EL Malibu-Rum
  • Kokosette

Zubereitung:

  1. Eier, Zucker, Vanillezucker schaumig mixen.
  2. Öl und Milch langsam beigeben.
  3. Natron, Mehl und Kakao rasch händisch unterrühren.
  4. Auf ein gefettetes Blech streichen, bei 200° 10 bis 15 backen.
  5. Auskühlen lassen, Qimiq glattrühren.
  6. Mit Sauerrahm, Ananas, Zucker und Rum vermengen, auf den Kuchen streichen.
  7. Mit Kokosraspeln bestreuen.