Süßes

Apfelstrudel.

Mithilfe einer Livetelefonschaltung zu meiner Schwiegermutter habe ich es geschafft, endlich einmal selbst einen Strudelteig herzustellen. Das ist eigentlich gar nicht so schwierig, ich habe mir das immer viel komplizierter vorgestellt!
Meine Schwiegermutter möchte übigens anmerken, dass Strudelteig, und wenn man ihn noch so oft ganz genau gleicht macht, immer wieder mal anders wird. Das kann vom Wetter abhängen, von der Tagesverfassung der Bäckerin, vielleicht auch von den Höhenmetern… Wer weiß. Bei wem also der Teig bei ersten Mal reißt, der soll es einfach immer wieder mal versuchen.

Zutaten:
Teig:

  • 250 g glattes Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 1/8 l warmes Wasser

Füllung:

  • 1 kg Äpfel (4-5 große)
  • 4 EL Zucker
  • 1 Kaffeelöffel Zimt (ich hab dieses Apfelstrudelgewürz von Kotanyi verwendet)
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Brösel
  • 2 EL Rosinen
  • 2 EL Butter für das Bestreichen





Zubereitung:

  1. Alle Zutaten mit dem Knethaken verkneten.
  2. Auf einen Teller geben und mindestens 30 min rasten lassen.
  3. Äpfel schälen, entkernen und blättrig schneiden.
  4. Butter zerlassen und Brösel darin goldgelb rösten.
  5. Ein sauberes Tischtuch ausbreiten und wenig (!) bemehlen.
  6. Teig zuerst mit dem Nudelwalker ausrollen, danach mit den Handflächen nach oben ausziehen. Er soll so dünn sein, dass man eine Zeitung darunte lesen könnte.
  7. Auf einer Seite mit Äpfel belegen. Diese mit Rosinen und Brösel bestreuen.
  8. Mithilfe des Tuches einrollen. 
  9. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech/in eine gebutterte Rein geben, mit zerlassener Butter bestreichen.
  10. Bei ca. 200° 50 min backen.

Die Gewinner der Pramoleumpakete sind: Elisabeth und Bernhard, gratuliere!