Pikantes

Apropos Kochbuch 2: Gefüllte Paprika.

Es ist Vorweihnachtszeit, und viele saufen jetzt für den guten Zweck Glühwein. Ich hingegen koche dieses Jahr für den guten Zweck: Ein Gericht aus dem Apropos Kochbuch 2.
Das Apropos ist die Salzburger Straßenzeitung. Seit 1997 verkaufen Menschen, die obdach-, wohnungs- oder langzeitarbeitslos sind, die Zeitschrift, die einmal im Monat erscheint und von professionellen JournalistInnen verfasst wird. Die Hälfte des Erlös von 2,50€ geht dabei direkt an den Verkäufer selbst.
Einige dieser Verkäufer haben für die Apropos-Kochbücher ihre Lieblingsrezepte verraten, und ich darf euch heute das Rezept für gefüllte Paprika von Milica präsentieren. Ich liebe gekochte Paprika, auch wenn ich meistens zu denen aus der Dose greife. Dabei ist Selbermachen gar nicht schwer!
Zutaten für 6 Personen:
  • 2 Stück Suppenwürfel
  • 6 grüne Paprika
  • 1 Tube Tomatenmark 
  • 1 Zwiebel
  • 1 Tasse Reis
  • 500 g Faschiertes
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Mehl
  • etwas Öl
Zubereitung:
  1. Reis mit einem Suppenwürfel und 2 Tassen Wasser kochen, bis das gesamte Wasser verschwunden ist.
  2. Zwiebel in etwas Öl in einer Pfanne glasig andünsten, Faschiertes zugeben, salzen und pfeffern, anrösten, bis das Fleisch gar ist. Mit dem Reis vermengen.
  3. Mit dem Reis vermengen.
  4. Butter in einem großen Topf (alle Paprika sollen stehend hineinpassen) zerlassen, Mehl damit zu einer Einbrenn verrühren. 3/4 l Wasser langsam zugeben und aufkochen, Tomatenmark und Suppenwürfel einrühren.
  5. Deckel der Paprika gerade abschneiden, die Kerne entfernen. 
  6. Mit Reis und Faschiertem füllen und in die Tomatensauce setzen.
  7. Mit den restlichen Paprika wiederholen, den Topf mit einem Deckel verschließen.
  8. Bei mittlerer Hitze 30-40 min köcheln lassen.
Wer nun ebenfalls etwas Gutes tun möchte: man Apropos und seinen Verkäufern helfen, indem man Warengutscheine oder Sachspenden zur Verfügung stellt, jeden Monat seinem Lieblingsverkäufer die Zeitschrift abkauft und freundlich und offen mit den Verkäufern umgeht. Denn ein Lächeln kostet nichts und wärmt besonders zu Weihnachten.
Euch interessiert das Thema?
Caro von Ach du Gute Güte kocht Nudeln aus dem Apropos Kochbuch Nr 1 und das Fräulein Flora hat noch mehr Hintergrundinfos für euch.