Fitness, Life

8 Tricks für mehr Motivation beim Sport – #ichbindabei

Sport! Juhu!

(Werbung) Wie heißen diese Tiere, die das halbe Jahr schlafen und sich so wenig wie möglich bewegen?
Die heißen bestimmt Ginger. Ginger in the Basement.

Leider Gottes bin und war ich schon immer ein sehr fauler Mensch. Sport? Fehlanzeige. Zu Fuß einkaufen? Das Auto steht doch so bequem vor der Haustüre und wartet nur darauf, mich in den nächsten Laden zu kutschieren.
Aber halt! So soll es nicht weitergehen! Ab jetzt soll es neben einen aktiveren Leben im Alltag auf dreimal die Woche zum Sport gehen. Wie ihr durch meinen ersten Artikel bereits wisst, bin ich Vita Club Brand Ambassador und werde von diesem Fitnesscenter bei meinem Training begleitet.
Aber wie motiviere ich mich, wenn ich doch insgeheim ein fauler Haufen bin? Hier meine 8 Tipps für Spaß an Fitness:
 fenster-kopie

Druck von außen

Ein Grund, warum ich euch da draußen auf meiner Reise zu einem gesünderen Ich mitnehme, ist das schlechte Gewissen. Wer laut herumposaunt, dass er ab jetzt fitter wird, muss das Ganze auch wirklich durchziehen. Logisch, oder?

 

Workout Gear

Ich überliste mich mit Kleidung: quietschbunte, moderne und cool aussehende Trainingsklamotten vollführten in mir einen wahren Motivationsschub. Ich wurde zu Beginn meines Trainings von der australischen Lifestyle- und Active-Marke Lorna Jane ausgestattet und liebe meine bequemen (Facebook Website) Teile. Jedes Mal, wenn ich in meine Sachen schlüpfe, freu ich mich, in ihnen trainieren zu dürfen.
Demnächst gibt’s übrigens sogar einen Fäschn Outfit Post von mir in meinen Trainingskleidern – be prepared!

Ein kleines Ziel. Und noch eines. Und noch eines.

Wer auf kleine, leicht erreichbare Ziele hinarbeitet, erfährt regelmäßig Erfolgsmomente. Diese Ziele darf man niederschreiben, visualisieren und aussprechen – auch, wenn man sich anfangs dabei etwas peinlich berührt fühlt.Belohne dich selbst
Und zwar nicht mit Schokolade! Sollte dir das regelmäßige Sporttreiben gut gelingen, gönn dir das Konzertticket, den schicken Schal oder das teure Duschgel (30€ für Seife?! – Geht in Ordnung, du bestehst dich damit ja selbst.)

Hol dir Hilfe

Trainingsbuddies das Thing. Geteiltes Leid ist halbes Leid, und das gilt ebenso für das gemeinsam Sporteln.

Denk positiv

Verzeih dir kleine Fehler. Durststrecken und Motivationstiefs gibt es immer wieder. Kein Grund, gleich alles hinzuschmeißen. Man trennt sich ja auch nicht sofort von seinem Partner, nur weil der einmal anderer Meinung ist, oder?

Lerne, die Begleiterscheinungen zu lieben

Früher war schwitzen für mich eines der unangenehmsten Gefühle, dass ich mir vorstellen konnte. Jetzt genieße ich es direkt, wenn mir bei meinem Work-Out die Schweißtropfen über den Körper perlen. Ich stelle mir vor, das sind Kilos, die schmelzen und sich in Luft auflösen. Medizinisch wahrscheinlich der größte Humbug, aber psychisch: hilfreich.

Pinterest

Hast du schon mal auf Pinterest nach #motivation gesucht? Nein? Tu es und du wirst von drölfzigmillionen inspirierenden Zitaten überschwemmt!Die kann man sich bei Gelegenheit an die Pinnwand heften, als Desktop-Hintergrund einrichten oder auf den Körper tätowieren. Zur Sicherheit.

 

Musik

Dieser Tipp kommt sicher in allen meinen Lebenshilfe-Tipps-Listen vor, genau deswegen, weil er so verdammt gut ist: probier es mit Musik. Wenn dir die Boomboom-Musik des Studios, in dem du trainierst, nicht zusagt, nimm dir Kopfhörer und dein Handy mit. Auf Spotify und YouTube findest du eine riesige Auswahl an Playlists, die dich richtig auf Trab bringen.

Disclaimer: Bilder, eigene und via Pixabay, User: Unsplash, StevePB, WokAndAPix

Ich bin Vita Club Brand Ambassador und trainiere kostenlos vor Ort.