Life

Schwangerschaftsupdate – 20. Woche

Überall habe ich meine guten Neuigkeiten verraten, auf Instagram, in den Stories und auf Facebook – um dann nach dem Treffen mit einer unwissenden Leserin zu realisieren, dass ich niemals am Blog dokumentiert habe, dass meine IVF-Behandlung schon beim ersten Mal zu einem positiven Ergebnis geführt hat. Dabei folgen mir manche von euch nur hier! Als Angie schwanger war, habe ich immer gerne ihre Updates gelesen und mir nun ihren Fragebogen für meinen Blog und meine Schwangerschaft kopiert.

 

Wie weit:

Mittlerweile sind die ersten 20 Wochen ins Land gezogen – und ich habe damit schon die Halbzeit meiner Schwangerschaft erreicht.

Gewichtszunahme:

2 Kilogramm

Ernährung:

Gerade anfangs, von der sechsten bis zur dreizehnten Woche, ging es mir eher mittelprächtig. Wie viele hatte ich mit heftiger Übelkeit zu kämpfen. TUC Cracker und Ginger Ale waren meine besten Freunde. Zusätzlich zu einer gesunden Ernähung, auf die ich im Moment achte (auf Anraten meines Frauenarztes mit viel Eiweiß und wenigen Kohlehydraten) nehme ich ein Vitaminpräperat für Schwangere, Vitamin D Tropfen und Zink zu mir. Mit der vierzehnten Woche ließ die Übelkeit nach und tritt nur mehr auf, wenn ich zu lange (zirka3-4h) nichts zu mir genommen habe.

 

 

Heißhunger:

Überraschenderweise alles von Haribo. Dabei bin ich normalerweise kein Fan von dieser Art Süßigkeiten.

Beschwerden:

Mit der vierzehnten Woche ließen die Übelkeit und die Müdigkeit nach und es ging mir hervorragend. Im Moment habe ich mit kleineren Begleiterscheinungen wie Sodbrennen und Ziehen in den Mutterbändern zu kämpfen, aber all das ist im Vergleich zu den ersten Wochen harmlos. Außerdem bin ich leider schon dreimal in diesem Winter krank geworden – anscheinend ist man in der Schwangerschaft etwas anfälliger für Viren.

Kindsbewegungen:

Noch spüre ich nichts vom Baby, warte aber schon sehnsüchtig auf die ersten Tritte und Bewegungen.

 

 

Geschlecht:

Auch wenn wir das Kind meist noch „das Baby“ nennen, wissen wir mittlerweile, dass ich einen Jungen erwarte. Auch einen Namen haben wir uns bereits ausgesucht, der allerdings nicht überall auf Gegenliebe gestoßen ist. Sobald das Kind dann da ist, werdet auch ihr ihn erfahren!

 

Neues fürs Baby:

Erste Dinge habe ich trotz allgemeiner Kaufunlust besorgt – so entzückender Minikleidung konnte ich leider nicht widerstehen. Hier habe ich auch erste Erfahrungen mit Kinderbazars gemacht, eine Umgebung in der ich mich nicht hundertprozentig wohl gefühlt habe. Auch wenn ich das Konzept genial finde (ich bin ein großer Fan von Second Hand, haben die Kleinen das Zeug ja nur jeweils für eine kurze Zeitspanne an), fühlte ich mich in dieser überbordend weiblichen Masse etwas deplaziert (anscheinend kommen andere primär mit Freundinnen anstatt mit ihrem Partner). Erstanden habe ich bisher ein Hoppeditz Tragetuch und etwas Kleidung.

 

 

Umstandsmode:

Für mich habe ich drei Umstandshosen besorgt – und ich liebe sie!

Stimmung:

Ganz unerwartet kämpfe ich mit einer Sache, von der ich nicht wusste, dass sie so gehäuft auftreten wird: gutgemeinte Ratschläge.  Die kommen nämlich vor allem ungefragt. So lieb und gutgemeint das auch alles ist, ist es doch oft ermüdend, wenn Mann ich explizit um Hilfe gefragt hat. Ich versuche, nur wenige Fragen bezüglich meiner Schwangerschaft zu stellen oder mache das im engeren persönlichen Kreis, trotzdem prasseln Tipps, Erfahrungen und Meinungen auf mich ein. Ich versuche aus Höflichkeit mich auch dafür zu bedanken, aufgrund der Menge schaffe ich das aber nicht immer. Dabei will ich ja so gerne mit euch in Kontakt treten!

Ansonsten fühle ich mich gut gelaunt und ausgeglichen – alles paletti!

 

Mal sehen, wie viele von diese Updates es in Zukunft hier geben wird. Momentan nehme ich mir vor, euch alle vier Wochen wissen zu lassen, wie es mir geht. Vielen lieben Dank auch hier an dieser Stelle noch an all die lieben Glückwünsche, die mich in letzter Zeit erreicht haben: Danke!