25. August 2016

Auf der Suche nach einem Männergeschenk. Mit Radbag. [Werbung]

Mein Mann ist ziemlich schwierig zu beschenken, schließlich hat er schon alles, was er will (mich).
Für seine Hobbies braucht er keine Ausrüstung, wenn ihm etwas gefällt, kauft er es sich selbst... Tja. Dann wird's schwierig, sich was einfallen zu lassen.



Mit viel Überredungskunst stellt sich Herr Ginger manchmal als Fotograf für meine Fäschnfotos zur Verfügung (wenn die Gute Güte mal nicht kann). Foto-Laie, wie er ist, braucht er manchmal noch das Gespür dafür, welche Bildausschnitte gut sind, welche Posen an mir vorteilhaft aussehen und wie die Lichtverhältnisse sein sollen. Anfangs hat er einfach willkürlich den Auslöser gedrückt, was manchmal zufällig in einem gutem, meist jedoch in eher mäßigen Fotos endete.
Digital ist eben nicht immer besser, das rasche, unbedachte Auslösen endet einfach nicht immer in der Qualität, die ich haben möchte. Um ihm also mehr liebevollen Druck aufzuerlegen, ohne ihn zu schimpfen, fand ich auf radbag etwas, das ihm beim Fotografieren half: eine Polaroidkamera!



Schon als Kind wollte ich immer eine Polaroidkamera haben. Dieser magische Augenblick, wenn auf einem weißen Blatt Papier plötzlich Umrisse und Farben entstehen, faszinierte mich ungemein. Und gerade in diesen Tagen, wo so viele digitale Bilder ungesehen in Computerordnern verschwinden, ist es schön, etwas Handfestes, Reales unmittelbar in der Hand zu halten. Die Auswahl des Motives passiert mit viel mehr Absicht und Bedachtheit und die Optik der Bilder erinnert an eingebaute Instagramfilter - I like!




Zur Verfügung gestellt wurde mir das gute Stück von Radbag, einer Seite, die auf Geschenke für Leuter spezialisiert ist, die schon alles haben. Um das Verschenken zu erleichtern, haben sie sogar eigene Kategorien. Wie eben: "Geschenke für Männer". Solltet ihr also auf der Suche nach etwas Nettem für den Mann, Arbeitskollegen oder Schwippschwager sein - holt euch dort eine Idee!




21. August 2016

Curvy Outfit Fäschn: Paris, je t'aime mit Tchibo.

La vie, la mode, la ville.


Salzburg sieht nur an ganz wenigen Flecken ein bißchen aus wie Paris. Am ehesten hat man die Chance auf französischem Flair im Andräviertel, denn da gibt es süße Hauseingänge, stuckverzierte Fassaden und manch kleines Café, in dem man seine Tage verbringen kann (neben meinem All-Time-Favorite, dem Café Wernbacher, gibt es den Tortenkünstler Fingerlos, den veganen Treff Gustav sowie das kaffeeduftverströmende Röstzimmer).




Ich habe mich am Wochenende in eben jenes Viertel begeben, um dieses Outift, das mir von Tchibo zur Verfügung gestellt wurde, zu fotografieren. Nur die Schuhe sind Teile des Ginger'schen Kleiderschranks, der Rest ist neu und ab 24. bei Tchibo käuflich zu erwerben.
Deswegen gibt es auch heute keine Karma-Abrechnung, aber ich darf anmerken: das Shirt ist aus Bio-Baumwolle. Sogar den Tom Waits Song lassen wir heute aus! Traurig darüber? Dann gibt es als kleine Tröstung eine Dosis Jacques Brel






Mein Highlight an meiner Gewand-Kombination: die Pünktchen-Strumpfhose. Immer schon wollte ich mir so ein Beinkleid zulegen, hatte aber aus Angst, sie könnte zu sehr auftragen, davor zurückgescheut. Nun bin ich aber vollends bekehrt und werde ab nun öfter Pünktchen an den Beinen spazieren tragen, das macht gleich gute Laune. Chouette!




Sollte es nun einige unter euch geben, die von meinem Outfit förmlich umgeworfen werden, bitte ich euch, in ein paar Tagen auf dem Tchibo Blog für mich zu voten. Ich hab mir sagen lassen, ihr habt dabei tolle Aussichten, frankophile Accessoires zu gewinnen! Allez vite
(Man sieht, das eine Jahr Französischstudium hat sich ausgezahlt)



20. August 2016

Back to School Outfitideen für Lehrer.

Der Herbst steht vor der Türe in und ein paar Wochen geht es auch für mich wieder zurück an die Schule. Für mich ist es fast schon ein Ritual, mir jedes Jahr im September ein neues Outfit zuzulegen. Das kenn ich aus meiner Kindheit als Schüler, und mittlerweile als Lehrerin mache ich es immer noch gerne - schließlich ist es fast wie eine kleine Belohnung.

Ich habe heute in Kooperation mit Peek und Cloppenburg meine S.oliver Favoriten zusammengestellt:
 recht elegante Teile, in kühlen Tönen gehalten, die bequem sind und beim Unterrichten trotzdem etwas hermachen. Natürlich ohne Ausschnitt und kürzen Röcken - sowas macht sich in der Schule nicht gut. Ein Rucksack für sämtliche Materialien darf natürlich auch nicht fehlen.

Unten findet ihr die Links zu den einzelnen Produkten, sie führen direkt in den Onlineshop von Peek und Cloppenburg.



Disclaimer: Bezahlte Anzeige

17. August 2016

Salzburg Geheimtipp: Frühstücken und Shoppen im Rochushof des Ökohof Feldinger.


Organic spielt es in Salzburg schon lange. Einer der lokalen Pioniere von Bio-Lebensmitteln ist der Ökohof Feldinger, der seine Artikel sowohl im Handel, als auch im putzigen Rochushof in Maxglan vertreibt.

Seit neustem ziert ein Bio-Bistro & Café (ausschließlich mit biologischen Zutaten!) die ehrwürdigen Hallen des renovierten Rochushofes und ich durfte am Eröffnungstag dort frühstücken, so viel ich wollte.


Wunderbares Gebäck von der Bäckerei Itzlinger, selbstgemachte Aufstriche und nachhaltig gefischter Lachs kamen mir auf den Frühstücksteller. Der Aufstrich schmeckte leicht scharf nach Kren, das Semmerl war knusprig und der Lachs butterweich.
Meinen Durst stillten frisch gemixte Smoothies (die Obst-Gemüse-Mischung kann man sich vor Ort selbst zusammenstellen) und Kaffee vom Dinzler aus der Cimabli-Maschine.


Danach zog es mich durch die Reihen der Köstlichkeiten, die man vor Ort erwerben kann. Aufregende Kaffee- und Teesorten, liebevoll arrangiertes Gemüse und Obst und eine reichhaltige Käsetheke machten die Wahl zur Qual.



Guten Gewissens kann man überall zugreifen: die Produkte sind fair gehandelt, so regional wie möglich und das Obst und Gemüse kommt größtenteils direkt aus Salzburg, von den Feldern in Wals, angebaut ohne künstlichen Dünger und Pestizide. Dort bestäubt eine Herde an Hummeln die duftenden Tomaten im Glashaus, und die Kresse wächst stillvergnügt vor sich hin. Die ist nämlich ganz beonders bekannt, beliefert der Feldinger doch größere Handelsketten mit seinem grünen Powerkraut - unbewusst hab ich somit schon oft ein Stückchen Feldinger bei mir zuhause gehabt.






Ich empfehle: einfach mal hingehen, durch die Regalreihen streifen und das Frühstück ausprobieren. Das gibt's von:
  • Montag bis Freitag von 07:30 bis 11:00 Uhr
  • Samstag von 07:30 bis 12:00 Uhr




Und: sich unbedingt das Platzerl an der mintgrünen Hauswand sichern. Dann werden die Instagrambilder nämlich ganz besonders schön...



Disclaimer: Ich wurde zum Frühstücken eingeladen, trotzdem ist meine Meinung meine eigene und davon unberührt.