Life

5 seichte Bücher für den Sommer

bücher für den sommer

Ich muss leider zugeben: hochwertiger Lesestoff ist mir diesen Sommer noch nicht zwischen die Finger gekommen. Im Gegenteil, seichte Schmöker waren in den letzten Monaten das Einzige, das ich gelesen habe. Nach Mareike Fallwickls wunderbaren Buch Dunkelgrün fast schwarz (das Buch solltet ihr im Gegensatz zu den anderen vorgestellten wirklich lesen), gab es nur Exemplare mit Liebesgeschichten, Familienverwirrungen und Weibern, die endlich wagen, wahrhaftig zu leben!

Nachdem ich letzten Herbst fünf wirklich gute Bücher vorgestellt habe, traue ich mich jetzt einfach mal, die schlechten Beispiele ebenfalls zu präsentieren. Weil unterhalten haben sie mich ja trotzdem ganz gut – und das Feine ist, manche kosten in der Kindleversion nur ein, zwei Euro. Da tut es auch kaum weh, wenn man die Hauptperson am liebsten schütteln und anschreien möchte, anders zu handeln. Außerdem gibt es bei jedem dieser Bücher zumindest ein Detail, das eine Lektüre rechtfertigt – den Nobelpreis wird allerdings niemand dafür bekommen.

 

 

Jojo Moyes – Still Me

Es kommt ja selten vor, dass ich bei Filmen Rotz und Wasser heule, aber ich muss gestehen: bei der Verfilmung des ersten Teils der Trilogie von Jojo Moyes saß ich schlaflos im Flieger nach New York vor einem Minibildschirm und hab geflennt wie ein Teenager. Und deswegen musste ich unbedingt wissen, wie die Geschichte um Louisa Clark und ihren Ringelstrumpfhosen weitergeht. Soviel sei verraten: Chaotisch wie immer. Und es geht um einen sexy Sanitäter, eine alte Modeexpertin in New York und um die Liebe und ist genau so zuckersüß und unrealistisch wie die ersten zwei Teile. (Kindle englisch 11,69, Taschenbuch englisch 12,99, gebunden deutsch – Mein Herz in zwei Welten 22,95)

 

Tracy Rees – The Hourglass

Frauenschicksale, alte Familiengeschichten und die walisische Küste. Klingt beinahe wie bei Rosamunde Pilcher und fühlt sich nur eine Spur weniger altbacken an. 80 % der Geschichte spielt am Strand, in den Sommerferien und passt somit gut in die Saison. Ganz nett sind die verschiedenen Zeitebenen, die Charakterzeichnungen sind allerdings etwas zu sehr nach Schema F geraten. (Kindle englisch 0,99, Taschenbuch englisch 7,87)

 

Eva Woods – How to be happy

Wieder so ein Buch, in dem jemand todkrank ist und seine verbleibenden Tage mit grandiosen Taten verbringen möchte. Eh nett, aber finde nur ich diese Thematik etwas ausgelutscht? Wurscht, Polly bleiben 100 Tage, Annie ein ganzes Leben und am Schluss lernen wir, wie wichtig es ist, jeden Tag bewusst zu leben. Ein grundanständiges Buch das süß und herzig ist. Und natürlich auch ein bisschen traurig. Weil todkrank und so. (Kindle englisch 1,99, Taschenbuch englisch 8,54)

 

Emily St. John Mandel – Station Eleven

Science-Fiction ist ja normalerweise gar nicht meines. Was ich aber durchaus interessant finde, sind  postapokalyptische Werke.  Was passiert, wenn ein Virus plötzlich einen Großteil Bevölkerung hinrafft und die moderne Zivilisation zusammenbricht? In diesem Roman ist das passiert. Das Ende ist meh, mir fehlt ein schöner Abschluss oder Höhepunkt, aber die Geschichte plätschert ganz nett dahin und ist recht spannend zu lesen. (Kindle englisch 5,99, Taschenbuch englisch 8,85, Taschenbuch deutsch – Station elf – 10,09)

 

 

bücher für den sommer

 

Julie Cohen – Together

Dieser Plot Twist! Ich weiß nicht, ob ich zu naiv bin, aber der hat mich wirklich überrascht. Am liebsten würd ich euch spoilern, aber dann mach die Lektüre wirklich null Sinn. Die ganze Story wird rückwärts erzählt, was irgendwie ganz interessant und originell ist, aber ich wurde nicht warm mit den Protagonisten, da kam leider kaum Sympathie auf. Trotzdem eine ganz nette Lektüre, mit der man schnell fertig ist. (Kindle englisch 1,99, Taschenbuch englisch 6,18, Taschenbuch deutsch – Das geheime Glück 10,99)

 

Ich habe alle Bücher auf Englisch gelesen – weil sie dann günstiger sind und wohl unter einer deutschen Übersetzung noch mehr gelitten hätten…