Salzburg

Lange Nacht der Kirchen

(Werbung) Wenn Freitag, den 9. Juni zehn Minuten lang sämtliche Kirchenglocken Salzburgs ertönen, dann weiß man: es ist wieder Zeit für die Lange Nacht der Kirchen. Es ist Zeit, einen Frühsommertag und -abend damit zu verbringen, flanierend, gustierend und staunend in den Kirchen der Stadt zu verbringen.

Ich werde live dabei sein, mir meine liebsten Programmpunkte aussuchen und euch unter den Hashtags @langenachtderkirchen #lndk #lndksalzburg live davon berichten – wer also nicht selbst dabei sein kann, sollte sich sein Handy schnappen und online verfolgen, was dieser Abend so bietet.

 

 

Dieses Jahr liegt der Programmschwerpunkt mit „500 Jahre Reformation“ auf der Ökumene und die evangelische Kirche in Salzburg hat außer dieser prägnanten Zahl ein doppeltes Jubliäum zu feiern: die backsteinrote Christuskriche an der Salzach wird 150 Jahre alt (und ich hab dort schon die Hochzeit einer Freundin gefeiert!). Deswegen gibt es in diesem Haus ein besonders festliches Programm, etwa eine Aufführung des „Dettinger Te Deum“ von Georg Friedrich Händel, eine Tour durch 150 Jahre Salzburger Protestantismus oder einen „Auftritt“ Luthers Ehefrau, Katharina von Bora.

Ich werde ganz bestimmt auch in die Kollegienkirche huschen, wo unter dem Motto „Colour the World“ Lichtinstallationen gezeigt werden und der Kinderchor Muscialhits von Andrew L. Webber zum Besten gibt. Darüber hinaus sollen auch Impro-Tänzer den Auftritt verzaubern, und: The Oceans sind ebenfalls mit dabei!

 

 

Hoffentliche schaffe ich es dieses Jahr auch endlich in die Katakomben von Salzburg – da war ich noch nie, und ich möchte mir das gruselige Ambiente bei einer Dunkellesung unbedingt ansehen.

Damit man übrigens unbeschwert durch die Lange Nacht der Kirchen kommt (nicht vergessen, auch im Salzburger Umland spielt sich einiges ab), cruist man etwa mit dem historischen Obus 123 von 18:30 bis 23:00 Uhr vom Mirabellplatz nach Mülln, ins Altstadtzentrum und wieder retour über das Justizgebäude bis zum Äußeren Stein. Unbedingt latschen muss man also nicht. Wer gerne weniger Pferdestärken unter seinem Hintern hätte: Drei Fiaker kutschieren von 19 bis 21.30 die Besucher halbstündlich durch die Lange Nacht der Kirchen.

Alle Angebote im Laufe des Abends sind kostenlos. Deswegen würde ich mich sehr freuen, wenn ich dem einen oder anderen von euch am Freitag über den Weg laufe – auf meinen Instagram Stories, dem Ginger’schen Facebookkanal und unter #langenachtderkirchen #lndk #lndksalzburg seid ihr aber auf jeden Fall live dabei!

 

lange nacht der kirchen

 

Disclaimer: Dieser Artikel entstand in Kooperation mit der Veranstaltungsreihe Lange Nacht der Kirchen.